Neuigkeiten

23.07.2021, 13:14 Uhr | apo

Schwerlastverkehr in Westend

Bald auch vor Ihrer Haustür


Das Thema Verkehr nimmt auch in Westend eine immer größere Rolle ein. Nicht zuletzt wegen des befürchteten Verkehrschaos, dass sich im Zuge der zahlreichen Sanierungs- und Neubauarbeiten rund um das Autobahndreieck Funkturm (ADF) bereits abzuzeichnen beginnt. Handlungsbedarf sieht Berlins grüne Verkehrsverwaltung jedoch erstmal nicht.


Das gesteigerte Interesse der Anwohnerschaft zeigte sich für den Westender Abgeordneten Andreas Statzkowski in zahlreichen Gesprächen vor Ort und vermehrten Bürgeranfragen über sein Büro. Hauptanliegen ist dabei häufig der Schwerlastverkehr, der teilweise trotz entsprechenden Durchfahrtsverboten, wie in der Platanenallee, schon jetzt regelmäßig für Frust bei vielen Anwohnern sorgt.

Grund genug, um durch eine Parlamentarische Anfrage den aktuellen Sachstand zu klären. Die Antwort der grünen Senatsverkehrsverwaltung bleibt jedoch wie so oft unbefriedigend.

Ohne Kontrollen, keine Verstöße

Während die neuesten Zahlen zum Schwerlastverkehr in der Reichstraße von 2019 sind (tägliche Belastung 566 LKW), finden sich zur Bolivarallee lediglich Zahlen von 2015. Für die Platanenallee liegen hingegen keine Zahlen vor. Hier soll es „im Rahmen des täglichen Dienstes“ der örtlichen Polizei Kontrollen geben, ob sich an das Durchfahrtsverbot, seinerzeit von der CDU durchgesetzt, für LKW gehalten wird.   

Die befürchtete Verkehrszunahme durch die Schließung der Autobahnausfahrt Halensee im Zuge der Arbeiten am ADF begründet sich für viele Anwohner aus der jetzigen Auslastung der Königin-Elisabeth-Straße und des Spandauer Damms. Sollte es hier zu einer weiteren Verkehrsverdichtung kommen, werden viele Fahrzeuge den absehbaren Dauerstau umfahren wollen, was wiederum zu einem gesteigerten Schleichverkehr in den Wohn- und Nebenstraßen führen wird.

Besonders betroffen in diesem Szenario: Platanenallee und Reichsstraße.

Erstaunlich vor diesem Hintergrund ist die Aussage der Verkehrsverwaltung, die wir Ihnen gerne in voller Länge darstellen möchten: „Mit der Schließung von Autobahnausfahrten ist eine Verkehrsuntersuchung verbunden, die die Auswirkungen auf die umliegenden Straßen analysiert. Erst mit Vorliegen der Untersuchung lässt sich ein Handlungsbedarf ermitteln.“

Ob ein Handlungsbedarf vorliegt, kann dann voraussichtlich erst in einem Jahrzehnt analysiert werden, wenn alle Arbeiten beendet sind. Vorausdenkende Verkehrs- und Stadtentwicklungspolitik geht anders.

Welchen Reisevortrag würden Sie gerne nochmal sehen?
Australien
Grand Canyon
Mongolei
Süd-Afrika